schwanenkriegerin

  Startseite
  Archiv
  Gedichte
  Geschichten
  Zitate
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
   
    kekzle

    - mehr Freunde




  Links
   
   In Gedenken an Dich
   Keks
   Mr.Brightside
   SheepFreak



http://myblog.de/schwanenkriegerin

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Heimweh:



Da stehen sie wieder. Wie schnell die Zeit vergeht. Mir kommt es vor, als wäre es erst gestern gewesen. Ja, ja diese Brücke ist schon sehr verhängnisvoll. Wer kann schon vorraussehen, welche Schicksale sie bindet. Für immer.

Sie hatten ja nicht die geringste Ahnung. Und auch heute haben sie es noch nicht ganz verstanden. Da kam er so prächtig und mächtig, und doch war irgendwas nicht in Ordnung. Er war zu ... wirklich. Er hatte so ins Klischee gepasst, dass man nicht wusste, was man von ihm halten sollte. Dabei ist er doch so naiv und kindlich. Und er kam einfach hier her und wusste nicht recht, wie er sich verhalten sollte. Als wäre seine Rolle nur gespielt.
Er kam dort so scheu und schüchtern. Sie waren so ähnlich, doch musste er seine Rolle nicht spielen, er war sie einfach. So war der Löwe aber schon vor ihm da und er plusterte sich vor diesem schwarzen Sonderling auf, als wollte er ihn verspeisen. Doch der Schwarzgekleidete fürchtete sich nicht, was sollte der Tod ihm anhaben. Man kann nur einmal sterben. Darauf wurde der Goldene beleidigt und fühlte sich gekränkt, auch wenn nur seine Rolle sich entwürdigt fühlte, der dahinter freute sich über diesen Mut. Aus dieser Laune heraus wendet er sich ab und erstarrt. Die Flügel des Schwarzen sinken nieder, aus lauter Leere, und ihm bleibt nichts übrig als auch weg zu schauen. Und auf was lässt es sich besser hinweg-schauen als auf das weite, unendliche Meer. So fühlt er sich wie seine Umgebung schlicht, schlafend und irgendwie nutzlos.

Wie schnell die Zeit vergeht. Ja, ja es bindet sie für immer.


Fallen:



I don't remember... What am I doing here? I'm uncovered... why? - silver wings, kisses - a part of my memory... My wings are black, wherefore? Darkness everywhere... where is the light?
There was a person with silver wings. Like me. Where is the person I loved? Was I falling down from somewhere?
I feel like I'm dead. Am I dead? Tears are running down my cheeks. These tears are...red? This can't be, red tears don't exist.
> NO! Red tears exist! You don't know our pain. You haven't seen the red tears we've cried. You know nothing. That's the reason you're looking for...<
A voice inside my head...red tears exist? How that could be? ... a red liquid... blood? Oh my god, they are crying blood! Why? I have to help them. > That's the reason you're looking for..< How can I help them? I am defenceless, distressed. I am crying...
White light. What should this mean? The person I loved is beside me. My wings aren't black anymore. I'm home again.
I feel safe...


The mirror:

A girl standing in a dark room. You can see one tear. Only one tear running down her cheeks. Running silent. She doesn't feel it. She looks in the mirror and sees herself. She sees she's crying. She gets closer. However the mirror is still accessible. A wishful dream cracks. A fist gets closer. Glass splitters.
< That's good...that's great...oh...what's that? Blood?! Fuck!!! Not again... >
Now there isn't one tear. There are a lot of tears. Panick-stricken cried tears. She can't breathe. There is no air! She hyperventilates.
She takes the shards and abandons the life...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung